Lieblingsweihnachtsbackrezept: Honigkuchen

Backen gehört zu Weihnachten einfach dazu. Auch in unserer Kanzlei freuen sich alle darüber, wenn einer unserer Kollegen etwas Gebackenes mit ins Büro bringt. Eines unserer Lieblingsrezepte möchten wir Ihnen nur ungern verheimlichen: Ein weihnachtlicher Honigkuchen. Die Zubereitung ist relativ einfach und geht auch ziemlich schnell. Und dass er auch lecker ist, davon überzeugen Sie sich am besten selbst.

Auf die Einkaufsliste gehören folgende Zutaten:

  • 300g flüssiger Honig
  • 150g Zucker
  • 125g Butter
  • 500g Mehl
  • 5g Nelken gemahlen
  • 5g Piment
  • 5g Zimt gemahlen
  • 5g Kardamom
  • 1TL gerieben Zitronenschale
  • 1TL gerieben Orangenschale
  • 2 Eier
  • 4g Hirschhornsalz
  • 4g Pottasche
  • Mandeln oder andere Nüsse zum Belegen
  • 1 Glas Aprikosenmarmelade

Zuerst werden Honig, Zucker und Butter in einem Topf geschmolzen. Das Ganze muss nicht kochen, sondern nur eine homogene Masse ergeben. Diese kommt dann zum Mehl. Gut verrühren und anschließend alle Gewürze, d.h. Nelken, Piment, Zimt, Kardamom, die abgeriebene Zitronen- und Orangenschale, hinzufügen.

Im nächsten Schritt verquirlen Sie die Eier, heben sich ein bisschen fürs Bestreichen des fertigen Honigkuchens auf und heben den Rest unter die Masse.

Jetzt kommen noch Hirschhornsalz und Pottasche hinzu. Beides lösen Sie am besten zuvor in einem TL Wasser auf und rühren es dann in den Teig ein.

Als nächstes sollte der Teig ca. 20 Minuten ruhen.

Danach kann der Teig auf einem gefetteten Backblech verteilt werden. Das geht am besten mit angefeuchteten Händen oder einem Teigschaber. Das übrige Ei auf dem Teig verteilen. Je nach belieben kann das Ganze jetzt noch mit Mandeln oder anderen Nüssen belegt werden.

Der Teig wird nun auf der mittleren Schiene bei 180°C Ober-/Unterhitze für 15 bis 20 Minuten gebacken.

Den abgekühlten Teig dann vorsichtig vom Blech lösen. Hierzu können Sie den Kuchen auch bereits im Blech vierteln, da dieser am Ende in kleine Stücke geschnitten wird. Den Kuchen in der Mitte aufschneiden, mit der Aprikosenmarmelade bestreichen und beide Hälften wieder aufeinanderlegen.

Fertig!

Der Honigkuchen schmeckt besonders gut, wenn er einige Zeit durchziehen kann. Hierzu muss er aber an einem sicheren Ort verwahrt werden, damit er nicht schon vorher gegessen wird.

Zurück

Sie haben Fragen zum Artikel?